Tja, wo fängt man an.. es gibt ja schließlich schon so viele Urlaub Blogs, Reise Blogs und das Internet ist vollgestopft mit Fotos. Für uns ist unser Blog nicht nur Arbeit, nicht nur Jung und Wild design. Ihr sollt auch ein bisschen was von hinter den Kulissen miterleben. Und so komme ich nun, im Januar, endlich dazu ein bisschen was über unseren Griechenland Tripp im letzten Sommer zu schreiben. Ein paar Bilder konntet ihr ja hier schon sehen, von unserem Pärchenshoot. Dass bei diesem Shoot auch wir vor der Kamera standen, ist ja eigentlich klar. Fotografiert hat uns unser lieber Dominik, der ab Februar bei uns Praktikum machen wird. Und es ist auch für uns schön und auch irgendwie krass zu sehen, wie schnell sich Dinge aber auch man selbst verändert. Haare, Ausstrahlung, die Einstellung. Gerade deshalb sind Fotos und auch Filme so wichtig, zu sehen was war um zu wissen was sein wird. Oder zumindest wie es werden könnte. Denn ohne Ziel gibt es keinen Weg.
Natürlich gab es ja auch von Land und Leuten noch viel mehr zu sehen… Die Wasserfälle von Polylimnio, das Kloster des Grauens (wie wir es nennen), jede Menge Olivenhaine, Ouzo und Mezè nicht zu vergessen, Meer und Strand. Die 3 Wochen gingen viel zu schnell vorbei. Umso besser, dass es dieses Jahr wieder an unseren Place to be geht, wieder im August, wieder mitten in der Saison. Und genauso muss es sein, ein Break mitten in der arbeitsintensivsten Zeit des Jahres. Denn das Leben besteht ja nicht nur aus den Arbeitsmomenten, den Erfolgen, den zufriedenen Kunden sondern auch Momenten als Paar, mit Freunden und Familie. Den Momenten des vollkommenen Glücks und der Ruhe. Und das finden wir in Griechenland – dem Land mit dem, zumindest ich, so wahnsinnig viele Erinnerungen verknüpfe, in dem ich mich wohl und sicher fühle. Griechenland – ein Land zum Seele baumeln lassen.